Nachrichten‎ > ‎

Endlich !!!!! - Wien 2014

veröffentlicht um 20.08.2014, 15:28 von Thomas K.

Eigentlich begann es fast wie voriges Jahr. Früh noch schnell ins Labor und dann zum

Wettkampfgelände. Wobei, dies ist schon der erste Unterschied. Wurde das Ganze 2013 noch

hochwasserbedingt vom Vienna City Beach Club an die Alte Donau verschoben, fand es diesmal

an / auf der Neuen Donau statt. Prinzipiell lösen solche „Beach Clubs“ bei mir ja eher ein Befremden

aus, aber unser Lagerplatz auf der Wiese war schon einmal nicht so schlecht. Ansonsten wie letztes

Jahr, die lokale Dauergegnerschaft schon anwesend. Stichwort „breite Beine“…, wobei wir da dieses

Jahr durchaus mithalten konnten ;-)  Eigentlich auch alle PaddlerInnen an Bord. Maxl leider nur als

Zuschauer, gute Besserung! Einige neue Leute mit wenigen Trainings dabei, aber irgendwie war ich

diesmal echt zuversichtlich, kommt ja eher selten vor…  Beim Dreamboat wieder einige PSVer am

Start. Aber halt, ich musste mich belehren lassen, dass das nicht der ganzen Wahrheit entspricht.

Also besser: Paddlerinnen mit ELIN / PSV – Doppelmitgliedschaft. Ich hoffe, das passt jetzt… Aber

eigentlich auch egal, einigen wir uns auf Leute, die mal im ELIN-Trikot und mal im Polizeisporttrikot

fahren. Am Rande sei noch erwähnt, dass wir sogar einen Masseur dabei hatten. Das erhöht den

Druck natürlich gewaltig. Wenn das die anderen Teams bemerken und wir dann nichts reißen…

Und vor allem. Werden wir schon spritzig genug sein? Zumindest in mir steckt immer noch die

“Langstrecken-Dynamik“. Hätte wirklich gedacht, dass ich schneller umschalten kann, schließlich

liegen ja schon einige Stunden Training zwischen den Rennen in Dresden und Wien.

Eine Eröffnungsrede vom “Präsidenten“ (nicht Obmann ;-) ) des Drachenbootverbandes.

Nach den Vorläufen war klar, dass es wieder einen Dreikampf zwischen uns, Dreamboat und den

IMPerfectos geben wird. Diesmal allerdings mit Vorteilen für uns. Aber schauen wir mal, die

Finalläufe bringen oftmals noch Überraschungen (Zum Beispiel einen wackligen Sitz für unsere

Trommler-Queen im Halbfinale. Also musste sie sich vorn ins Boot hocken.)

Und los ging es. Beim Start gut dabei, das Boot läuft. Nach ca. 150 Metern war mir klar, dass es

diesmal reichen müsste. (Ja, wie immer, ein kurzer Blick zur Seite.) Wenn wir nicht einbrechen. Und

wir brechen nicht ein! Jaaaaaaaaa!!!!   Wir haben gewonnen. Endlich! Einige warteten schon seit

Ewigkeiten auf diesen Sieg. Ich war jetzt auch schon das dritte Mal mit unserem Team dabei und

jedesmal waren wir Mitfavoriten, aber zum (österreichischen) Saisonanfang noch nicht in Bestform.

Da macht die Siegerehrung doch noch etwas mehr Spaß als sonst (Ich weiß, auf den offiziellen Fotos

sieht man mir das nicht an…). Und ein “Tunnel“ für die Zweitplatzierten, die IMPerfectos. Da war ich

überrascht, hatte ich doch geglaubt, die DreamboatlerInnen wären Zweite. Hätte man nicht schon für

den Drittplatzierten einen Tunnel machen müssen? Oder hätten Sie das als Affront empfunden?

Denn die Gesichter zeigten schon viel Enttäuschung. Ich weiß nicht, was richtig gewesen wäre. Ok,

werde ich bei einem der nächsten Rennen mal erfragen müssen.

Jetzt war die Stimmung ausgelassen, der Zeltabbau ging wie von selbst. Fühlt sich schon gut an das

Ganze. Vor allem wenn ich bedenke, dass wir ja quasi gegen 1/2 bis 2/3  der Nationalmannschaft

gewonnen haben… ;-)  Wobei das aber jetzt wirklich nur für InsiderInnen gedacht ist, die wissen wie

es gemeint ist (Stichwort Email-Verteiler). Vor uns braucht die Konkurrenz deswegen nicht erzittern.

Comments