Nachrichten‎ > ‎

Mit dem Boot anreisen – Wien 2013

veröffentlicht um 14.07.2013, 12:33 von Thomas K.   [ aktualisiert: 14.07.2013, 12:43 ]

Diesmal war ich gar nicht so aufgeregt wie sonst. Lag entweder daran, dass ich zuvor noch schnell auf

Arbeit musste oder wirkt sich die zunehmende Erfahrung oder besser Abgeklärtheit aus? Da der

ursprünglich geplante Austragungsort, der Vienna Beach Club, noch mit den Folgen des Hochwassers

zu kämpfen hatte, fand das Ganze auf dem Gelände des Ruderklubs Pirat statt, also wurde in der

Alten Donau gepaddelt. Mit dem schönen Nebeneffekt, dass mit dem Boot angereist werden konnte,

was aufgrund der Parkplatzsituation auch Sinn machte. Da war ich aber noch nicht dabei (siehe oben)

und noch in der U-Bahn. In Wien zählen wir normalerweise zu den favorisierten Teams, denn es gibt

hier nicht soviele regelmäßig trainierende. Die Topfavoriten sind allerdings andere, das Dreamboot

Elin. Beim Betreten des Geländes schnell erkennbar: die charakteristischen Trikots, etwas

breitbeiniger als normal und Arme verschränkt. Ja,selbstverständlich nicht alle, aber einige schon… ;-) 

Aber, es steht ja auch eine entsprechende Leistung dahinter, da darf man(n) schon einmal.

Warum habe ich mich so beeilt? Treffzeit um 10:00, das erste Rennen für uns aber erst 13:15 Uhr…

Da wären sich noch einige Messungen im Labor ausgegangen. Das Gelände eigentlich ganz nett. Klar,

nicht so weiträumig wie das Strandbad, aber dafür muss es nicht mit hunderten Badegästen geteilt

werden (Entsprechend weniger gibt es zum Schauen, aber wir schauen ja sowieso nicht!...) Was

macht man nun in den drei Stunden? Eh klar, mitgebrachte Süßigkeiten essen und ein kleiner Ausflug

zum Eissalon am Schüttauplatz ging sich auch noch aus. Soviel Energie im Körper!

Und immermal die Rennen auf dem Wasser beobachten. Hoffentlich wird es unserem Fanclub nicht

zu langweilig. Ja, wir hatten einen Fanclub! Danke an dieser Stelle! Dann das erste Rennen. Läuft

doch ganz gut, klar gewonnen. Das zweite ebenso. Somit haben wir uns für die Sportklasse

qualifiziert und es ist zu sehen, dass es wohl vier Mannschaften sein werden, welche die Plätze unter

sich ausmachen werden.Und ja, genau diese konnten sich auch in den Halbfinali durchsetzen und

standen dann im Finale. Der erste Platz war aufgrund der zuvor gezeigten Leistungen schon vom

Dreamboot abonniert, aber um die anderen wird es wohl noch einen Kampf geben. Leider war es

jetzt schon so spät, dass wir nicht mehr vollzählig waren, da einige Leute wegen Terminen weg

mussten. Aber schauen wir mal. Nach den ersten Metern war klar, dass die IMPerfektos ein ganz

harter Brocken sind, die werden von Jahr zu Jahr besser. Zum Schluss waren sie recht deutlich vor

uns. Somit Dritte! Passt schon, aber wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich mit dem zweiten Platz

geliebäugelt. Hatte doch gehofft, dass (Achtung Klischee!) die MolekularbiologInnen keine Zeit zum

Trainieren haben, weil sie viel zulange im Labor stehen. Oder wird jetzt bei der Auswahl von

BewerberInnen auf Doktoratsstellen schon geschaut, ob diese auch sportlich sind? Andererseits

sollte man auch bedenken, dass einige von uns erst einige Trainings hinter sich hatten und ihren

ersten Wettkampf gefahren sind. Und man wird ja selbst auch nicht jünger…

Dann die Siegerehrung. Feuchtfröhlich. Interessant, dass Peter Widhalm, der Organisator, den

Wettkampf gleich zur Österreichischen Meisterschaft ausgerufen hat. Finde ich persönlich nicht so

optimal, denn Österreich besteht halt nicht nur aus der Ostregion.

Die Rückfahrt zu unserem Vereinsgelände im Drachenboot! Mit jeder Menge Wasserspritz- und

Rückwärtspaddeleinlagen… Da nicht klar war, wann (und ob) wir demzufolge ankommen würden, hat

sich Willi für Schwimmen entschieden und sprang ins kühle Nass. Dieser Sprung blieb nur wenigen

erspart, denn nach dem Anlegen am Steg wurde ordentlich "getauft"…

Der Tag klang aus mit einer großen Grillerei. Wie immer war viel zuviel Zeug vorbereitet. Und es gab

einen extra Grill fürs Vegetarische. Wer hätte das gedacht, wir entwickeln uns weiter! Schön. Da fällt

mir doch gleich mal wieder der Spruch "Ab jetzt wird alles anders "ein…

 

 

Comments